Home » News » TokyoTreat Box – Review

TokyoTreat Box – Review

Japanische Süßigkeiten sind nicht nur für ihre große Vielfalt bekannt, sondern auch ihre verrückten Überraschungen. So macht oft nicht nur das Essen spaß, sondern auch das Basteln und Spielen. TokyoTreat hat es sich zur Aufgabe gemacht japanische Snacks und Süßigkeiten weltweit zu verschicken, damit alle in diesen besonderen Genuss kommen können. In der monatlichen Abo-Box können ganz unterschiedliche Arten von Süßigkeiten enthalten sein, wie Plätzchen, Schokolade, Bonbons und Weingummis, oder auch Snacks wie Kartoffelchips und Softdrinks. Besonderen Wert wird dabei auf saisonale Varianten gelegt, da in Japan jede Saison ihre eigenen Geschmacksrichtungen hat. So erhält man zum Beispiel in einer TokyoTreat Box im Frühling eher Süßigkeiten mit Kirschblüten-Geschmack und im Sommer mit Melonen-Geschmack. So hat man das ganze Jahr über immer etwas Neues zu entdecken.

Die TokyoTreat Box wird in drei Varianten angeboten: Klein ($14.99 für 5-7 Snacks), Normal ($24.99 für 8-12 Snacks) und Premium ($34.99 für 13-17 Snacks). Je größer die bestellte Box ist, desto höher ist die Chance auf außergewöhnliche Do-It-Yourself (DIY) Süßigkeiten und besondere Snacks. Jeden Monat enthält die TokyoTreat Box unterschiedliche Snacks, die vor dem Öffnen der Box geheim und somit jedes Mal eine kleine Überraschung sind. Der Versand ist weltweit kostenlos. Die Bezahlung kann dabei sowohl über Paypal, als auch alle großen Kreditkarten erfolgen. Sobald das Paket aus Tokyo verschickt wird, erhält man eine E-Mail der japanischen Post (Vorsicht, kein Spam!), mit der man die Reise der Box verfolgen kann. Meist ist das Paket ca. zwei Wochen lang unterwegs.

TokyoTreat Unboxing November 2015

Wir durften die TokyoTreat November Box testen und wollen euch daher den Inhalt genauer vorstellen. Als wir die Box öffneten, fanden wir oben auf ein hochwertig bedrucktes Blatt, auf dem alle enthaltenen Produkte kurz vorgestellt wurden. Diese Infos waren sehr praktisch, da sie nicht nur den Geschmack verrieten, sondern oft auch die Tradition hinter den Snacks erklärten. Wer also beim Schlemmen noch etwas lernen möchte, sollte sich auch den beiliegenden Zettel ansehen. Da wir die Premium-Box zugesendet bekommen haben, konnten wir uns zudem über insgesamt 18 kleine Snack-Packungen freuen. Dabei war auch aufgelistet, welche Snacks in welcher Variante der TokyoTreat Box zu finden ist.

TokyoTreat – Kleine Box

  • Zettel mit Beschreibungen
  • Sato Petite Pack of Meiji Bamboo Shoots
  • Doreamon’s Cup Chocolate
  • Glico’s Pretz Mild Salad
  • Meiji’s Curry Curls
  • Umai-Bou 3 Set

Die kleine Box im November 2015 enthält insgesamt sieben Teile und hat eine gute Mischung aus süßen und herzhaften Knabbereien: Die kleinen Schoko-Kekse in der dreieckigen Verpackung hatten die Form von Bambussprossen und waren schnell weggeknabbert. Spannend fanden wir auch die Pretz mit Salatgeschmack, die zwar lecker waren, aber -zum Glück- nicht wirklich an Salat erinnert haben. Besonders überrascht haben hierbei die Curry Curls, die im Format einer hier üblichen Chips-Tüte ankamen. Diese werden für den nächsten Anime-Abend verwahrt! 🙂

TokyoTreat – Normale Box

  • Alle Snacks der kleinen Box
  • Kracie’s Fun Ramen Shop
  • 12 Grains LOOK (harvest la mode fruitful)
  • Yaokin Rice Cracker
  • Gummy Maru Takeshi Grilled Egg
  • Traditional Set (Rice Cake, Chewing Gum)

Die normale Box enthält neben allen Inhalten der kleinen Box zusätzlich sechs weitere Snacks. Ein echter Hingucker hierbei ist das DIY Candy Kit „Fun Ramen Shop“, mit dem man seine eigenen süßen Nudelsuppen und Teigtaschen herstellen kann. Leider fehlt hierbei eine übersetzte Anleitung, also wird das mal ausprobiert, wenn wir uns mutig genug fühlen. 😉 Die Idee ist auf jeden Fall cool! Interessant waren auch die Sakura Rice Cakes, die man zum Essen mit einem kleinen Zahnstocher aufspießen musste. Erst nach etwas Kauen kam ein leichter Kirschgeschmack durch, aber es war toll auch traditionelle Süßigkeiten aus Japan probieren zu können.

TokyoTreat – Premium Box

  • Alle Snack der kleinen & normalen Box
  • Meiji’s Mushroom Mountain DIY Snacks
  • Chilled Candy (Ginger/Honey)
  • Glico’s Capri Cocotte Strawberry & Vanilla
  • „Assassination Classroom“ Lemon Candy
  • East Pigeon Pokémon Milk Snack

Die Premium Box enthält neben allen Inhalten der kleinen und normalen Box fünf weitere Snacks. Als zweites DIY Candy Kit gibt es hierbei „Meiji’s Mushroom Mountains“: Dabei kann man bis zu drei verschiedene Füllungen in eine Form geben (als Pilzkopf) und einen Keks (als Stängel) hineindrücken, trocknen lassen, und dann als Pilz vernaschen. Super coole Ideee! Genau das Richtige, wenn man mit seinem Essen genau so gerne spielt, wie man es isst. 😀  Eine nette Sache bei der Premium Box im November ist, dass sogar ein Getränk dabei ist. Leider sind wir beide keine Fans von Ingwer, also wird er wohl verschenkt. Ein letztes Highlight waren die Snacks mit Manga/Anime-Bezug, von Assassination Classroom und Pokémon. Das war natürlich ganz nach unserem Geschmack. <3

Auch wenn wir schon oft Knabberzeug in japanischen Supermärkten gekauft und die eine oder andere Abo-Box mit Snacks getestet haben, so hat uns die TokyoTreat Box immer noch mit neuen Leckereien überrascht. Für uns ist sie eine interessante Alternative zum Stöbern in jap. Supermärkten, da dort die Auswahl meist eher begrenzt ist und kaum saisonale Produkte angeboten werden.

Die Mischung machts!

Wie hat euch die Auswahl in der TokyoTreat November Box gefallen? Welche der japanischen Süßigkeiten und Snacks hättet ihr als erstes probiert? 🙂 Alle Informationen zu TokyoTreat findet ihr auf der offiziellen Website tokyotreat.com. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern und Ausprobieren! <3

About Melanie

Melanie
ist 28 Jahre alt und lebt, liebt und arbeitet in Nordrhein-Westfalen. Mit Sailor Moon hat ihre Leidenschaft für Manga und Anime begonnen. Besonders Shojos haben es ihr angetan, doch mittlerweile ist kein Manga mehr vor ihr sicher.

Check Also

Pokemon Go

Pokémon GO ist ein neues Augmented Reality Spiel von Nintendo, welches 2016 für iOS und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.