Home » Specials » Interviews » Interview mit der Showgruppe Ike! Ike!

Interview mit der Showgruppe Ike! Ike!

Heute dürfen wir euch ein Interview mit einer Showgruppe aus Berlin präsentieren, die schon seit 2 Jahren aktiv ist. Letztes Jahr hatten sie ihre erste Premiere auf der Contopia in Dortmund mit ihrem Stück „The Story of Evil“ und dieses Jahr haben sie das Stück „Der schwarze Schwur“ aufgeführt. Die Rede ist von der Ike! Ike! Showgruppe! Ich freue mich sehr, dass sie sich bereit erklärt haben mit uns ein Interview zu führen, da Showgruppen auf Conventions eine wichtige Rolle beim Thema „Unterhaltung“ spielen und ohne sie einfach etwas fehlen würde. Nun viel Spaß beim Interview!

Wie seid ihr auf den Namen Ike! Ike! gekommen und hat er eine „besonderen“ Hintergrund?

Yuu: Es hat nicht wirklich einen besonderen Hintergrund. Wir haben uns alle, die zu dieser Zeit dort waren auf einer Wiese getroffen und dann wurden Namensvorschläge zusammengetragen. Danach wurde das Blatt rumgereicht und jeder machte ein Kreuz bei dem Namen, der ihm am meisten gefiel. Am Ende hatte dann der Name Ike! Ike! die meisten Kreuze.

Als Gruppe hat man sicher eine Menge Spaß und erlebt sehr viel miteinander. Was sind eurer Meinung nach die größten Vorteile, wenn man Mitglied in einer Showgruppe ist?

Rin: Die Conventions sind sehr geil. Sie laufen komplett anders ab, man ist die ganze Zeit in einem Team unterwegs, man hat freien Eintritt und hat Zugang zu Bereichen,  wo man normalerweise nicht hinkommt. Man fühlt sich so ein bisschen „Special“,  aber der größte Vorteil ist einfach der Zusammenhalt in einer so großen und tollen Gruppe. Das ist wirklich schöner als mit ein paar Leuten oder alleine auf eine Convention zu gehen.

Wenn ein neues Stück einstudiert wird, steckt man immer viel Arbeit und Zeit hinein: Es müssen Tänze eingeübt werden, die Rollen müssen verteilt werden, für die Kostüme muss gesorgt werden … Welche Vorbereitung für ein neues Stück macht euch am meisten Spaß und welche findet ihr am anstrengendsten?

Rin: Die Vorbereitung der Kämpfe und Tänze unterliegt ja mir als Choreograf. Die größte und schwerste Vorbereitung ist das ganze vor zu choreografieren. Wenn es feste Tänze sind, muss ich Tage, Wochen, und sogar Monate vorher die Choreografie aufstellen. Die Schwierigkeit ist es dann mit den Leuten am Choreografietag zu arbeiten, damit die Tänze alle aufgestellt werden, jeder seinen Teil dazu beiträgt und die Tanzschritte beibehalten werden. Ich denke es ist somit die größte Schwierigkeit, macht aber auch sehr viel Spaß!

Yuu: Normalerweise Spaß macht für mich das Entwickeln der Tänze. Je öfter man sie macht, desto mehr verbessert man und desto mehr kommt man rein. Dieser Fortschritt macht einfach so unglaublich glücklich. Vorallem bei den Tänzen und Kämpfen!

Ihr machte eure Outfits ja alle selber. Wie viel Zeit und Aufwand beansprucht sowas ungefähr?

Rin: Jedes Mal wenn es um irgendwelche Ballröcke oder Kleider geht, ist das sehr kompliziert. Oder vorneweg das Design zu erstellen, zu nähen ist eigentlich recht einfach, wenn es nicht so etwas Kompliziertes ist.

Yuu: Am schwersten sind immer die Teile wo sich die Personen irgendwie umziehen müssen, weil es dementsprechend genäht werden muss, das man schnell raus und rein kommt. Bei mir musste ich darauf achten, dass ich mich schnell umgezogen bekomme, und das es auf der Bühne schnell auzuziehen geht. Das ist immer das schwerste an den Kostümen, wenn man sich welchseln muss.

Das Wichtigste bei einer Showgruppe sind die Auftritte auf diversen Conventions. Egal ob in Berlin, Magdeburg, Dortmund oder irgendwo anders. Auf wie vielen Conventions tretet ihr pro Jahr auf und auf wie vielen Conventions würdet ihr gerne vertreten sein?

Rin: Letztes Jahr waren wir bei drei Conventions. Dieses Jahr sind wir bei noch zwei, eine dritte ist in Aussicht. Unser Traum/Ziel ist es, dass wir mit einen Stück 5-6 Mal auftreten können, damit es sich auf wirklich lohnt. Aber realistisch sind ca. vier Auftritte.

Yuu: Wir müssen halt immer Termine suchen, wo alle können und wo wir auch eine Zusage bekommen. Demnach entscheidet es sich auch, wie oft wir auftreten.

Bleiben wir erstmal beim Thema Conventions: Wie fandet ihr euren ersten Auftritt und wie zufrieden wart ihr mit eurem Werk? Wurden eure Erwartungen erfüllt oder vielleicht sogar übertroffen?

Rin: Damals war ich in der Technik. Ich war hinten, es war sehr chaotisch. Das Mikrofon ist ausgefallen, erstmal überlegt: Was machen wir jetzt? Dann war die Musik noch falsch geschnitten, wir haben die Sachen nicht rechtzeitig gewechselt bekommen. Wir waren natürlich total unerfahren beim Tanzen. Es war eigentlich das totalle Desaster!

Aber ihr habt ja trotzdem weitergemacht und es hat ja auch funktioniert!

Rin: Wir haben auch alle den Drang uns zu verbessern. Es treibt uns alle an, jeden einzelnen!

Vor dem Auftritt gibt es meistens noch eine Stellprobe, zu der man erscheinen muss, um nochmal zu überprüfen, ob alles so klappt wie man es möchte. Meistens gibt es ja dann noch kleine Veränderungen bei bestimmten Sachen. Wie lange dauert im Durchschnitt so eine Stellprobe? Was testet man dort alles?

Rin: Eine halbe Stunde maximal, mehr darf man nicht machen. Also eine halbe Stunde ist gegeben und dann schmeißen sie uns auch von der Bühne runter.

Yuu: Es wird getestet, ob die Präsentation läuft, ob die Musik laut genug ist. Bei den Schauspielern werden die Headsets getestet und wir gehen nochmal alle Tänze und die Aufstellung durch, damit wir alle wissen, wo wir auf der Bühne stehen können ohne bei einer Bewegung runterzufallen.

Die Vorbereitungen für das nächste Stück gehen sicher auch bald los. Tretet ihr dieses Jahr nochmal irgendwo auf oder bereitet ihr euch schon auf das neue Stück was ihr aufführen wollt vor bzw.  wisst ihr schon, welches Stück ihr als nächstes aufführen wollt?

Rin: Wir hoffen auf die Ni-Con aber sagen können wir noch nichts, da wir uns beworben haben und jeden Moment auf eine Zusage oder Absage warten. Wir warten auf Rückmeldung!

Ihr beratet euch wegen des neuen Stücks sicher als Gruppe. Wie kann man sich diesen Ablauf/Vorgang vorstellen?

Rin: Jeder aus der Showgruppe kann eine Präsentation aufstellen. Das heißt: Die Story muss komplett einmal runtergeschrieben sein, damit jeder versteht, worum es dort geht. Dann muss es einen ungefähren Ablauf des Stückes geben, sodass man ihn auch umsetzen kann. Die Szenen sollen mit Bildern präsentiert werden, damit man sich auch etwas darunter vorstellen kann und jeder den Charakter sieht, um den es gerade geht. Das kann jeder aus unser Showgruppe machen. Wir treffen uns dann einen ganzen Tag lang, setzen uns zusammen, knabbern ein bisschen, trinken etwas… Dann geht die Präsentation los. Jeder stellt Stücke vor und im Endeffekt wird dann gefragt, wer spielt jetzt wirklich fest mit. Dann wird geguckt, zu welchen Stück passt das denn, die Mitgliederzahl die mitspielt und natürlich die Akteure, die gebraucht werden. Als nächstes wird nochmal aussortiert und die Stücke die dann zur Mitgliederzahl passen,  werden dann auf einen Zettel geschrieben. Jeder darf seine Stimme abgeben. Wir engen zuerst den Kreis ein so, das jeder vielleicht zwei Stimmen hat, zum Schluss nur noch eine Stimme und das die ganze Gruppe dann zusammen entschieden hat, welches Stück es sein soll. Jeder darf seinen Favoriten wählen.

Nun mal kurz ein anderes Thema. Welcher Vocaloid hat es euch allen am meisten angetan und wieso?

Yuu: Vocaloid ist unterschiedlich. Jedes Stück, jedes Lied, da ist jeder Charakter immer anders. Einige waren in diesen Stück total anders als andere, voralldingen Rin. Man sucht sich das weniger nach der Person aus, mehr nach dem Charakter.

Rin: Jeder wirklich unterschiedlich!

In Berlin gibt es ja nicht gerade wenig Showgruppen. Es gibt sicher viel Konkurenz für euch. Was glaubt ihr unterscheidet euch von den ganzen anderen Gruppen?

Yuu: Ich bin jetzt mal so frech und sage: Die Steigerung die wir hatten. Ich habe es bei einer Showgruppe noch nicht erlebt, dass man sich innerhalb von einem zum anderen Stück so gesteigert hat (innerhalb eines Jahres) und so viel Fortschritt gemacht hat. Ich denke, wenn sich Leute heute unser altes Stück ansehen würden, würden sie nicht zuerst vermuten, dass wir es waren.

Rin: Das was uns ausmacht, was uns zu dem macht und warum wir auch ich sag mal so gut sind ist, dass wir ein so starkes Team haben. Jeder in unserem Team hat eine spezielle Aufgabe und eine spezielle Begabung, die er zu diesem Team hinzufügt. Wir haben so viele Begabungen, die in einen großen Topf zusammen, in einem Team zusammen einfach das entwickeln, was wir getan haben. Wir haben einen Spezialisten, der wahnsinnig gut Videos schneiden kann, wir haben eine Spezialistin, die unglaublich gut im Stücke schreiben ist, wir haben andere Leute die in Choreografieren, Kämpfen und Tänzen wahnsinnig gut sind. Welche, die immer dabei sind! Wir haben Leute, die das Design von irgendwelchen Bildern, Visitenkarten etc. machen. Wir haben eine so vielfälltige Gruppe, die mit so vielen Talenten gesegnet ist. Das ist der Grund, warum wir das machen, was wir machen.

Zu guter Letzt: Was plant ihr für die Zukunft? Gibt es etwas was ihr in Zukunft besser machen wollt als bisher?

Rin: Wir haben äußerst gute Ideen, wir haben wahnsinnig gute Vorschläge für das nächste Stück, die ich jetzt so nicht preisgeben darf. Deswegen sage ich mal, an Planung haben wir so viel Vielfältiges, dass man schon gespannt drauf sein kann, was wir dann als nächstes tun werden. Das Ganze wird im September veröffentlicht. Seid gespannt!

Yuu: Wir haben auch viele Stücke schon vorgeschrieben, die wir machen können, die auch unglaublich intensiv sind und wir warten nur darauf, dass wir Leute bekommen um das dann auf die Bühne zu bringen.

Rin: Das wird der Wahnsinn!

Ich bedanke mich zum Schluss nochmal herzlich bei der Ike! Ike! Showgruppe aus Berlin, dass mir Yuu und Rin für ein Interview während der Contaku 2016 zur Verfügung standen. Welches neue Stück sie für nächstes Jahr planen,  kann man schon bei Facebook und Twitter nachlesen. Ihr dürft sie auch gerne etwas stalken und gespannt sein, ob es nun im Laufe vielleicht neue Mitglieder geben wird.

Kyota hat die Gruppe verlassen um in Koblenz zu studieren. An dieser Stelle wünschen wir viel Glück und Erfolg dafür. Der letzte Auftritt wird das Stück „Der schwarze Schwur“ auf der Ni-Con sein. Seid dabei, wenn sich der Vorhang noch ein letztes Mal für dieses Jahr hebt! Die Gruppe sucht auch noch Mitglieder. Weitere Informationen gibt es bei YouTube, Facebook und  Twitter!

About Geena

Geena
Geena ist 16 Jahre alt und Schülerin aus Potsdam. Seit der 7. Klasse zählen Manga zu ihren Hobbys. Angefangen hat es damit, dass eine Freundin ihr einen Detektiv Conan Band ausgeliehen und ihr erklärt hat, wie man einen Manga liest. Seit 2015 arbeitet sie an ihrem eigenen Wiki.

Check Also

Interview mit dem Maid & Host Café Wataame no kumo

Ihr habt kürzlich euer Café umbenannt, vom „Maid Café Sayuri“ zum „Maid und Host Café …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.