Home » Mangaka » Naoko Takeuchi

Naoko Takeuchi

Naoko Takeuchi wurde am 15. März 1967 in Kofu (Präfektur Yamanashi) geboren und ist vor allen Dingen für ihre Serie Sailor Moon bekannt. Auch wenn sie bereits in der Schule den Wunsch äußerte, Manga zeichnen zu wollen, ist ihr Werdegang ist für eine Mangaka eher ungewöhnlich: Nach der Schule studierte Naoko Takeuchi Chemie und Pharmazie an der Kyrotsu-Universität und forschte in ihrer Abschlussarbeit zum Thema „Erhöhte Entwicklung von Thrombosen durch Ultraschall“. Ihr Vater hatte ihr damals Nahe gelegt, für den Fall, dass es mit dem Manga zeichnen nicht klappt, einen anderen Beruf in der Hinterhand (Plan B) zu haben. Während ihres Studiums jobbte Naoko Takeuchi in einem nahegelegenen Schrein als Miko, was auch später in den Charakter der Rei Hino in Sailor Moon einfloss.

Naoko Takeuchi auf dem Weg nach ganz oben

In die Welt der Manga verschlug es Naoko Takeuchi dann 1985 mit Yume ja nai no ne (später veröffentlicht in Prism Time). Bekannt wurde sie 1986 mit Love Call, für die sie den 2. Nakayoshi Preis gewann. Es folgten mehrere kleinere One-Shots, bevor sie Maria und The Cherry Project herausbrachte. Letzteres umfasste drei Bände. Als sie im Anschluss eine Serie mit kämpfenden Mädchen im Weltraum machen wollte, lag ihr Lektor ihr nahe, die Kämpferinnen in Schuluniformen zu stecken. Somit war Sailor V geboren. Als es kurz darauf darum ging, Sailor V in einen Anime zu verwandeln, entwickelte Naoko Takeuchi vier weitere Charaktere und schuf so Sailor Moon. Sie arbeitete an beiden Projekten zeitglich, die Anime Planungen für Sailor V und die Serie an sich wurden jedoch mitsamt dem Magazin eingestellt.

Ihre Lizenzen werden von ihrer eigenen Firma PNP („Princess Naoko Planning“) vermarktet.

pretty-guardian-sailor-moonAbkehr von Kodansha und Heirat

Nachdem Sailor Moon ein großer Erfolg wurde und nach vielen Kapiteln regulär abgeschlossen war, zeichnete sie an der Serie PQ Angels für Kodansha. Zwar konnte sie an den Erfolg von Sailor Moon anschließen, doch es kam zu einem schicksalhaften Konflikt mit Kodansha: Sieben Seiten des Manuskripts gingen verloren und somit die Möglichkeit, aus PQ Angels ein Taschenbuch zu machen. Auch mögliche Anime-Planungen mit Toei verliefen dadurch im Nichts. Enttäuscht von ihrem bisherigen Verleger verließ Naoko Takeuchi Kodansha und ging zu Shueisha. Dort arbeitete sie an einem Comic Strip (Princess Naoko Takeuchi Back-to-Work Punch!!) und begegnete Yoishihiro Togashi, dem Zeichner von Yu Yu Hakusho und Hunter X Hunter. Daraufhin arbeitete sie bei ihm als Assistentin und bei Hunter X Hunter Band 1 als Managerin. Diese Anstellung gab sie jedoch aufgrund des Arbeitspensums wieder auf. Im Jahr 1999 heirateten beide und haben seit 2001 einen Sohn. Dessen Name ist unbekannt, wenn die beiden über ihn reden nennen sie ihn immer Petit Ouji: kleiner Prinz.

Rückkehr zu Kodansha

Die Lizenz für Sailor Moon stand 1999 kurz vor dem auslaufen, so dass Kodansha gezwungen war einen Deal mit Naoko Takeuchi einzugehen. Sie kehrte zu Kodansha zurück und arbeitete an Materials Collection und den Oneshot Toki*Meka. Ihre erste neue Serie war Love Witch, welche jedoch aus unbekannten Gründen eingestellt wurde. Zugleich begann sie an der Neuveröffentlichung von Sailor Moon zu arbeiten. Ihren Fokus legte Naoko Takeuchi anschließend auf das TV-Business, genauer gesagt auf eine Live-Action Serie von Sailor Moon namens Pretty Guardian Sailor Moon. Während dieser Zeit zeichnete sie keine Manga, kehrte aber mit Toki*Meca (mit einem C anstatt einem K) in bekannte Gewässer zurück. Zudem brachte sie als Geschenk für ihren Sohn ein Kinderbuch (Oboo-nu- to Chiboo-nu-) heraus, welches von ihrem Mann illustriert worden war. 2009 bekam Naoko Takeuchi ein weiteres Kind, bei diesem ist das Geschlecht jedoch unbekannt.

Gewonnene Preise:

  • 1986: 2. Nakayoshi Preis (Kategorie: Neuer Mangaka) für Love Call
  • 1993: 17. Kodansha-Manga-Preis für Sailor Moon
  • 1998: Comic-Con Award (Kategorie: Internationl’s Inkpot)

Bibliographie von Naoko Takeuchi:

  • Chocolate Christmas (1987-1988)
  • Maria (1989-1990)
  • The Cherry Project (1990-1991)
  • Codename: Sailor V (1991-1997)
  • Pretty Guardian Sailor Moon (1992-1997)
  • Miss Rain (1993)
  • Prism Time (1995, 1997)
  • Toki*Meka (2001)
  • Toki*Meca (2005-2006)

About Tim

ist 25 hat Anglistik, Germanistik und Medienpraxis in Essen studiert. Seit der Veröffentlichung von Dragonball ist er Manga- und Anime-Fan mit einer Vorliebe für Shounen-Manga und gute Stories.

Check Also

Hiroyuki Takei

Hiroyuki Takei (武井 宏之) wurde am 15. Mai in der Stadt Yomogita in der Präfektur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.