Home » Conventions » DoKomi 2015

DoKomi 2015

Am Pfingstwochenende 2015 (am 23. und 24. Mai) fand wieder die DoKomi in Düsseldorf statt, eine der größten Conventions für Manga- und Anime-Fans in Deutschland. Wie viele andere pilgerten auch wir zum Congress Center in Düsseldorf um dort ein besonderes Wochenende zu verbringen.

DoKomi-Samstag

Schon lange vor der Eröffnung der DoKomi 2015 reihten sich die Fans ordentlich in einer Schlange die Straße entlang, blätterten in ihren Programmheften und flickten erste Kostüme. Das Wetter war großartig und die Vorfreude groß. Fünf Minuten vor dem großen Ansturm gab es in der Messe einen Gong, gefolgt von einer Durchsage für alle Helfer und Aussteller, mit der Bitte alle Vorbereitungen abzuschließen. Noch einmal nahm das Gewusel zu, bis die ersten Besucher eingelassen wurden.

 

Die Zeichnerallee ist für uns mittlerweile Anlaufpunkt Nummer Eins auf jeder Convention, so auch auf der DoKomi 2015. Nach der Eröffnung der Con hieß es sich erst mal einen Überblick zu verschaffen (was bei so vielen Zeichnern gar nicht mehr einfach ist) und das ConHon flott bei einem seiner Lieblinge abzugeben, bevor die Zeichner ausgelastet sind. Erst danach hatten wir die Ruhe die Zeichnermeile Stand für Stand zu erkunden. Neben den üblichen KaKAO-Karten, Lesezeichen, Postkarten und Postern wurden dieses Jahr auch vermehrt Kissen, Tassen und unikate ConHons angeboten. Zudem haben viele Zeichner die Gelegenheit genutzt eigene Manga zu drucken und auf der DoKomi 2015 anzubieten. Auch mittlerweile bekanntere Zeichner, die bereits bei großen Verlagen unter Vertrag stehen, konnten hier angetroffen werden. Insgesamt eine gute Mischung aus neuen und alten Gesichtern.

Die Highlights der Zeichnerallee waren die selbst organisierten Aktionen verschiedener Künstler. So schlossen sich zum Beispiel zehn Zeichner unter der Leitung von Pantsu Chii zusammen um gemeinsam zehn KaKAO-Karten zum Thema Sailor Kriegerinnen zu gestalten. Für die DoKomi 2015 wurden von jedem Charakter nur je 100 Auflagen produziert, die meist per Tombola-Los gewonnen werden konnten. Als gemeinsames Element waren alle Karten mit Rosen verziert, um sie als Teil der Sammelaktion kenntlich zu machen. Eine tolle Idee! Ebenso einfallsreich war das Convention-Stepelheft für die DoKomi 2015: Für einen Euro konnte man bei den teilnehenden Zeichnern ein kleines Stempelheftchen erstehen, das Platz für 16 Stempel bot. Welche Zeichner mitmachten, wo sie saßen und wo sie sich online tummeln, konnte man einfach nachschlagen und somit bequem auf die Stempel-Jagd gehen. Es hat viel Spaß gemacht kreutz und quer über die Zeichnermeile die richtigen Stände zu suchen, damit die Künstler ihre Stempelchen hineindrücken konnten. Jeder Zeichner hatte einen eigens für diese Con kreierten Stempel, sowie ein Stempelkissen in seiner eigener Farbe, wodurch das Heftchen schön bunt wurde. Durch die Stempel-Aktion kam man einfach mit den Zeichnern ins Gespräch und konnte sich die Stände genauer ansehen, als nur im Vorbeigehen. Ein Win-Win für beide Seiten!

Angeschlossen an die Zeichnermeile waren die Stände von Manga Hamburg, Nikon und Candyland zu finden: Letzterer bot zum ersten Mal eine große Auswahl japanischer Süßigkeiten und Snacks auf der DoKomi an, wie es sich viele Besucher gewünscht hatten. Nikon gab regelmäßig Workshops zum richtigen Umgang mit Kameras, was sich besonders an Cosplay-Fotografen richtete, aber auch für andere interessant war. Bei Manga Hamburg präsentierten angestellte Zeichner ihr Können und gaben Tipps zu verschiedenen Themen und Programmen. Wer Lust hatte, konnte in der Zeichenecke das neu gelernte gleich einmal ausprobieren, was sich viele nicht entgehen ließen.

Für uns ging es danach zum Bühnenraum, wo die Musicalshowgruppe Serenata aus Berlin ihr Stück „Mawaru Penguindrum – Kinder des Schicksals präsentierten. Ein (letztendlich etwas verwirrendes) Stück darüber, was wirklich unser Schicksal beeinflusst: der Zufall, eigene Entscheidungen oder am Ende doch Gut und Böse? Anschließend wurde der EuroCosplay Wettbewerb abgehalten, bei dem jeder Teilnehmer zwei Minuten Zeit hatte sich und seine Rolle zu präsentieren. Dabei ging es bunt zu, denn Disney-, Anime- und Spiele-Charaktere eroberten nacheinander die Bühne mit Gesang, Schauspiel und vielen Requisiten.

Mit dem Wunsch nach einer kleinen Pause zog es uns zum Maid Café Lucky Chocolate, welches sich jedoch so großer Beliebtheit erfreute, dass die Warteschlange trotz vergrößerter Location sehr lang war. Zum Glück wurden wir beim Maid „To Go“-Stand (gegenüber der Maid Lounge) fündig, der selbstgemachte Leckereien und Backwaren der japanischen Bäckerei „My Heart“ aus Düsseldorf anbot. Im Gegensatz zum Maid Café oder dem Sweet Spice Host Club konnte man hier zudem mit Bargeld bezahlen. In den anderen Locations wurden nur Verzahrmarken akzeptiert, die zuvor an der Eintrittskasse erworben werden mussten. Trotz Ankündigung im Programmheft ging dies leider ein wenig unter. Den Rest des Samstags verbrachten wir damit durch uns durch den Bring & Buy zu arbeiten, unser ConHon noch ein paar Zeichnern zu geben, den Zeichnern von Manga Hamburg zuzusehen und den Games Room zu testen. Für viele andere war der Abend noch lange nicht vorbei, denn der Cosplayball und die Chocolate-DisKo luden zum Tanzen und Spaß haben ein.

DoKomi-Sonntag

Am zweiten Tag der DoKomi 2015 hieß es für uns Einkaufen: Der Händlerraum war gut gefüllt mit allem, was das Otaku-Herz begehrt. Allem voran standen drei große Manga-Stände von EMA, Kazé und Tokyopop mit ihrem aktuellen Programm, Preview-Heften und allerlei Goodies. EMA und Tokyopop sorgten zudem mit mehreren Signierstunden für regelmäßiges Gedränge an ihren Ständen. Meist konnte man seine eigenen Manga oder auch hübsche Signierkarten unterzeichnen lassen.

Neben noch mehr Manga bot der Händlerraum auch Anime DVDs, Figuren, Tassen, Plüschies, Dakimakura (Umarmkissen), niedliche Socken, Mousepads mit Brüsten und vieles mehr. An vielen Ständen gab es Tombolas oder die Möglichkeit „Lucky Bags“ mit ungewissem Inhalt zu erwerben, doch mit sowas haben wir meist kein Glück. MyCostumes brachte eine Fülle an Cosplay-Utensilien mit, unter anderem eine Auswahl bunter Perücken, die schon von weitem zu sehen waren. Gegenüber bei Yakitori konnte man sich das offizielle DoKomi 2015 T-Shirt kaufen oder direkt vor Ort ein T-Shirt mit dem Motiv seiner Wahl und lustigen Sprüchen bedrucken lassen. Eine hübsche Erinnerung an die Con!

Die Privaten Händler hatten kleine Stände mit selbst gestalteten T-Shirts, Stoffbeuteln und Handyhüllen. Viele der angebotenen Waren wurden in liebevoller Handarbeit gefertigt, wofür die Macher viel Respekt verdienen. Vor den gebastelten Schleifen und niedlichen Accessoires tummelten sich immer wieder Lolitas, die echte Hingucker waren. Auch Strawberry Kingdom war mit seinem neuen Angebot an Hörnern vertreten und sorgte für Farbe und Fantasie.

Zuletzt genossen wir noch ein wenig das abwechslunsreiche Programm der DoKomi 2015. Besonders interessant war die Vorführung des traditionell Japanischen Bogeschießens „Kyudo“. Die Ritualisierten Verbeugungen, die gekonnten Handgriffe mit Pfeil und Bogen und die ausgestrahlte Ruhe dabei waren faszinierend. Wer einen der zahlreichen Workshops besuchen wollte, musste sich früh anstellen, da einige auf eine sehr geringe Anzahl von Teilnehmern beschränkt war, um ein effizientes Arbeiten zu ermöglichen. Dafür wurde ein weites Spektrum an Themen abgedeckt, von Kochen, Zeichnen, Synchronisieren, Nähen bis hin zu einem Schnupperkurs für japanische Sprache. Doch auch beim Bummeln durch die Messegänge konnte man viel Spannendes erleben, wie die japanische Live-Painting Künstlerin Kodama Kozue, die einen Samurai auf Leinwand zum Leben erweckt hat.

Eine Möglichkeit auf der DoKomi 2015 neue Leute kennen zu lernen bot das altbekannte meet-THE-people System: Bei Anmeldung erhielt man eine Nummer, die man sich an die Kleidung kleben konnte, um darüber anonyme Nachrichten zu erhalten. Ja nach Farbe der Nummer, konnte man seine Interessen kundtun: Blau für Plauderei, Grün für einen Partner und Gelb für einen gleichgeschlechtlichen Partner.  Wer dabei kein Glück hatte, konnte auch das date-THE-people Speed-Dating ausprobieren und vielleicht die große Liebe finden, oder aber andere Con-Besucher kennenlernen.

Wie jedes Jahr war auch die DoKomi 2015 eine wunderschöne Convention voll spannender Programmpunkte, guten Einkaufsmöglichkeiten, einer großen Zeichnermeile und jeder Menge Spaß! Wir freuen uns schon auf die nächste DoKomi am 30. April und 1. Mai 2016!

About Melanie

ist 28 Jahre alt und lebt, liebt und arbeitet in Nordrhein-Westfalen. Mit Sailor Moon hat ihre Leidenschaft für Manga und Anime begonnen. Besonders Shojos haben es ihr angetan, doch mittlerweile ist kein Manga mehr vor ihr sicher.

Check Also

Connichi 2015

Rund 26.000 Besucher haben am letzten Wochenende die Connichi 2015 besucht und Kassel ein bisschen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.