Home » News » Anti-Piracy Aktion der japanischen Regierung

Anti-Piracy Aktion der japanischen Regierung

Laut NHK (Quelle mittlerweile offline) plant die japanische Regierung in Kooperation mit 15 großen Manga- und Anime-Labels einen Schlag gegen illegale Downloads: Ab dem 1. August ist eine Großaktion gegen rund 580 Websites geplant, die Manga und Anime anbieten und somit das Urheberrecht verletzen. Vor allem chinesische Websites sollen davon betroffen sein. Es wird geschätzt, dass durch diese Webseiten allein im vergangenen Jahr ein Schaden von ca. 560 Milliarden Yen entstanden sein soll, was ungefähr 4,1 Milliarden Euro entspricht. Ab Freitag will die japanische Regierung Anfragen zur Löschung der illegalen Inhalte stellen. In Folge der Aktion soll eine neue Website eröffnet werden, auf der rund 250 Titel zu einem günstigen Preis angeboten werden. (Quelle: Crunchyroll)

Gegen illegale Manga & Anime Downloads

Das Angebot von günstigen Manga- und Anime-Titeln als Gegenmaßnahme zu illegalen Downloads klingt zunächst einleuchtend. Eine gute Idee sogar. Aber wird das Konzept unrechtmäßige Downloads stoppen? Vermutlich nicht. Menschen müssen lernen diese Medien wertzuschätzen. Solange Leute Magna online lesen oder Anime im Stream schauen wollen, werden diese auch angeboten. Die Anbietet verdienen über Werbung auf den entsprechenden Webseiten nämlich nicht schlecht. Trotzdem ist es ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Was haltet ihr von der Aktion gegen gesetzwidrige Manga-Downloads und Anime-Streams?

About Melanie

ist 28 Jahre alt und lebt, liebt und arbeitet in Nordrhein-Westfalen. Mit Sailor Moon hat ihre Leidenschaft für Manga und Anime begonnen. Besonders Shojos haben es ihr angetan, doch mittlerweile ist kein Manga mehr vor ihr sicher.

Check Also

Japan Candy Box – Review und Gewinnspiel

Für Fans von Manga und Anime ist es immer ein Highlight die Snacks ihrer Helden …

One comment

  1. Wenn das Ganze intelligent durchgeführt wird, kann das durchaus von Erfolg gekrönt sein. Damit das funktioniert, müsste sich der Animemarkt jedoch mehr auf den globalen Markt ausrichten… Es müsste also eine legale Plattform aufgebaut werden, die:
    – ALLE Animes anbietet
    – die keinerlei geografische Grenzen kennt
    – auf der die Animes Untertitel in mehreren Sprachen angeboten werden
    – auf der es keine zensierten Fassungen gibt
    – die Animes zeitgleich mit dem Erscheinen in Japan anbieten
    – werbefrei ist
    – man die User illigaler Plattformen nicht kriminalisiert
    Wenn man das alles organisiert, dann kann es was werden… Wenn nicht, wird es scheitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.